Konzept

Die pädagogische Arbeit im Nest wird „kindergartenähnlich“ durchgeführt, so dass den Kindern der Übergang zum „richtigen“ Kindergarten erleichtert wird, da ihnen der soziale Umgang in der Gruppe und das gemeinsame Spielen schon vertraut sind.

Es gibt feste Startzeiten, so dass sich die Eltern treffen, wenn sie die Kinder bringen. Dadurch entsteht ein familiärer, persönlicher Kontakt zwischen den Eltern und Erzieherinnen und der Eltern untereinander. Jeder Nesttag hat den gleichen geregelten Ablauf (Freispiel, gemeinsames Frühstück, Basteln, Singkreis ...), dies ist gerade für sehr kleine Kinder sehr wichtig.

Die Gruppengröße liegt bei ca. 10 Kindern. Betreut werden die „Nestkinder“ von einer ausgebildeten Erzieherin, einer Ergänzungskraft und einem Elternteil. Im Wechsel beteiligen sich je eine Mutter oder ein Vater an der Betreuung ihrer Kinder. Die Mitarbeit der Eltern erfolgt nach gemeinsamer Absprache und Planung.

Jedes Jahr feiern wir im Nest das Laternenfest und ein Sommerfest. Seit ein paar Jahren absolvieren die Nestkinder das Minisportabzeichen, besuchen die Feuerwehr oder einen Bauernhof.